Was ist bloß – los mit uns?

50 Jahre nach dem Wirtschaftswunder sind die Deutschen nur noch Weltmeister im Jammern, im Wehklagen, im Nörgeln und Nölen, im Stöhnen und Seufzen – und das auf höchstem Niveau. Gerade jene Generation, die in die Euphorie des Wirtschaftswunders hineingeboren und mit üppigen Wachstumsraten aufgewachsen ist, verlässt der Mut.

Die „New York Times“ sieht uns „wie narkotisiert von Jahrzehnten des Wohlergehens“. Und das US-Magazin „Newsweek“ porträtiert uns „im scharfen Gegensatz zur historischen Selbstwahrnehmung als wilden germanischen Stamm mit teutonischem Mut und alemannischer List“. Geblieben ist ein Volk im Selbstmitleid. Hierzulande Optimist zu bleiben zu wollen kommt einer Realitätsflucht gleich.

Ängste über Ängste in Deutschland. Das geht weit über die einzelnen Wehwehchen hinaus und wird zum kollektiven, apokalyptischen Endzeitgefühl, zum Fünf- Minuten-nach-zwölf-Gefühl. – Verfolgt man die Medien, ist alles tot: Atomtod, Strahlentod, Kältetod, Hitzetod, Seuchentod, außerdem: Waldsterben, Walsterben, Schildkrötensterben, Krötensterben… Gift im Auto, Gift im Abgas, Gift auf dem Fahrrad, Gift ohne Fahrrad, Gift in der Kosmetik, Gift ohne Kosmetik, Gift in der Bionahrung, Gift in der Milch, Gift im Salat. Gift im Spinat. Gift in der Nudel (Giftnudel/toxic noodle). Und so weiter und so fort. Gift im Medikament. Sozusagen Gift im Gift.“ Von „german angst“ sprechen die Amerikaner, und unsere (direkten) Nachbarn nennen Angst „typisch deutsch“.

Was sich so locker liest, fragt letztlich nach der Rolle der Medien in unserer ängstlichen Erregungsdemokratie und nach Wirkungen dieser Angst. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Auf dem Boden der Angst ist noch nie etwas Gutes gewachsen. Angst lähmt und hemmt, lässt resignieren. Angst fördert die Rückzugsmentalität ins Private, die Flucht in die Sucht einer das Ego befriedigende Konsumgesellschaft…

Peter Hahne, Weltmeister im Wehklagen (Auszug), Schluss mit lustig, Das Ende der Spaßgesellschaft, johannis-verlag, 2004

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Psychologie, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

..Bis alles weg ist, auch jene #Werte, ohne die kein #Bestand möglich ist!

Keine Generation hat ihren Kindern mehr Geld vererbt als die heutige. Mehr als zwei Billionen Euro, über ein Fünftel des gesamten Privatvermögens, geht in die Hände der nachfolgenden Generation. so viel wie noch nie.

Doch die Grundfrage ist: Was vererben wir jenseits der materiellen Werte? Kann es sein, dass ausgerechnet die reichste Generation aller Zeiten in dieser Frage bettelarm ist? „Viele Leute sagen: An  etwas muss man doch glauben. Die Frage ist nur, an was. Was bieten wir den Menschen jenseits voller Schaufenster?“ (ehemaliger Bundespräsident, Roman Herzog)

In einem Aufsatzwettbewerb schrieb ein junger Mann über die heutige Elterngeneration: „Ihr habt uns halbstark gemacht, weil ihr schwach seid. Ihr habt uns keinen Weg gewiesen, der Sinn hat. Weil ihr selber den Weg nicht kennt und versäumt habt, ihn zu suchen.“

Wir leisten uns Kreuzfahrten in die Karibik, Windräder im Wendland und das absolute Reinheitsgebot für die Luft – doch die Nobelpreise und die Arbeitsplätze holen die anderen.

In einer Titelgeschichte über Deutschland räumt das US-Magazin „Time“ mit dem Image eines Volkes preußischer Tugenden und deutscher Wertarbeit gründlich auf. Stattdessen prophezeit es der Spaßgesellschaft „ein Buddenbrook’sches (Thomas Mann) Ende“: „Kein plötzliches Zusammenkrachen, sondern eine lange Reihe von kleinen Fehlschlägen und Misserfolgen, die nahezu unbemerkt bleiben, während man an gutes Essen, schöne Kleider und den äußeren Schein denkt. Bis alles weg ist…““ Dieses „alles“ sind auch jene Werte, ohne die kein Bestand möglich ist.

Peter Hahne, Steinreich und bettelarm (Auszug), Schluss mit lustig, Das Ende der Spaßgesellschaft, johannis-verlag, 2004

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Kultur, Ztweeftwit | 1 Kommentar

#Kinder, nein danke!

Wie es um die #Kinderfreundlichkeit bei uns bestellt ist, verdeutlicht ein Erlebnis, das mir die (frühere) niedersächsische Sozialministerin Ursula von der Leyen erzählte: Bei einer USA-Reise betrat sie mit ihren sieben (7) Kindern einen Supermarkt und wurde vom Geschäftsführer staunend und strahlend begrüßt: „You are blessed!“ (Du bist gesegnet.) Wenige Monate später sei sie mit ihren Kindern in einen deutschen Supermarkt gegangen und mit den Worten empfangen worden: „Das die mir bloß nichts anfassen!“

Kinder gelten bei uns  inzwischen als unkalkulierbares Kostenrisiko. Sie sind eher Ausgabe als Aufgabe für Eltern und Familie. Die zunehmende Ökonomisierung aller Lebensbereiche macht die Entscheidung für ein Kind und gegen gewisse Annehmlichkeiten des Lebens immer schwerer. Man denke nur an die Wohnungssuche. – Die Freizeitgesellschaft hat im wahrsten Wortsinn etwas Tödliches. Wir verlängern krampfhaft unser Leben, verspielen jedoch die die Zukunft. Die Familie ist unter die Räder gekommen.

Peter Hahne, Kinder als Kostenrisiko (Auszug), Schluss mit lustig, Das Ende der Spaßgesellschaft, johannis-verlag, 2004

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Leben, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Eine Frage an uns #mündigeBürger: Wie können #Kollateralschäden letztlich verringert werden?

Das Imperium unseres Verbündeten drohte dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag mit Sanktionen, weil dieser Kriegsverbrechen von Soldaten und CIA-Mitarbeitern in Afghanistan untersuchen wollte. Das Ergebnis: Der IStGH hat klein beigegeben. Niemand wird die USA vor Gericht zerren.

Grausam, ungerecht, sinnlos

Etwas erfolgsversprechender dagegen sind Klagen gegen uns Verbündete. So hat ein Somalier die Bundesrepublik verklagt, weil er 2012 seinen Vater bei einem Drohneneinsatz verloren hatte. – Vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster klagten drei jemenitische Zivilisten gegen die Bundesrepublik, weil ihre Angehörigen ebenfalls per Drohne getötet wurden. Die Kläger forderten, dass Deutschland eine Mitverantwortung für zivile Opfer einräumen soll. Und dass Deutschland solche Luftschläge, gesteuert über die Militärbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz, zukünftig unterbindet.

Aus der Vergangenheit weiß man, dass etwa 90 Prozent der Getöteten Unschuldige sind. Das deckt sich mit den Zahlen des amerikanischen Bürgerrechtlers Nicolas J.S. Davis. Von den geschätzten 6 Millionen Menschen, die die Verbündeten in den Kriegen nach dem 11. September 2001 getötet haben, sind die überwiegende Mehrzahl unschuldige Zivilisten.

Angesichts dieser erschreckenden Zahlen ist der juristische Widerstand vor deutschen und internationalen Gerichten kaum der Rede wert. Und damit auch in Zukunft Kriegsverbrechen als relativ problemlos wahrgenommen werden, ist die Steuerung der Öffentlichkeit elementar. Höchstes Ziel ist immer, Gegner als die Bösewichte, bzw. als die Terroristen darzustellen. ————————————-  Matthias R.

Das erste Opfer des Krieges ist immer die Wahrheit (abgeschwächt und gekürzt), Leserbrief, SO SEH ICH DAS, (der Inhalt gibt die Meinung des Einsenders wieder), Aus unserer Region / BILLE WOCHENBLATT, Mittwoch, 24. April 2019

 

Veröffentlicht unter Politik, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , | 12 Kommentare

Das #Tier als #Ware!

Die industrielle Massentierhaltung ist die größte Entartung, das schlimmste Verbrechen und die größte Schande der Industriestaaten. Wir betrachten und behandeln Tiere wie eine Art „nachwachsenden Rohstoff“, der uns grenzenlos zur Verfügung steht. Gleichzeitig schwafeln wir von unseren (christlichen) „Werten“, die es hochzuhalten gilt. Pervers!

Ein stolzer Hahn

Internationale Krisen, menschenzerfetzende Kriege auf dem Rücken der Armen, Ausbeutung der Hilflosen in unterentwickelten Ländern und Hightech, die von einem Blödsinn zum nächsten führt. Autonom fahrende Autos, autonom redende Politiker in immer gleichen Talkshow-Runden. Ein täglicher Medienzirkus ohne Ausweg. Ich (Autor des Leserbriefs) bin 1946 geboren unmittelbar nach dem Ende des Krieges. Das war eine „Stunde null“. Hätte man doch damals die Zeit angehalten: Jeder Haushalt hätte nur ein Radio im Wohnzimmer, Mutter hatte noch nicht einmal eine elektrische Waschmaschine, sie wusch noch mit der Hand. Fahrradwege brauchte man auch nicht, denn man hatte sowieso kein Auto, Kinder spielten Fußball auf der Straße. Nirgendwo ein Ozonloch und kein Klimawandel. —————————————————– Alfred S., Norderstedt

Ein pickendes Küken

BRIEFE AN DIE REDAKTION, 14. Juni: „Das Tier als Ware Das Töten von Küken bleibt vorerst erlaubt. Doch der Tierschutz ist trotzdem gestärkt“ (Die Zuschriften gegen die Meinung der Einsender wieder), #HamburgerAbendblatt, MEINUNG, Montag. 17. Juni 2019

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Leben, Umwelt, Wisseschaft, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

Die #WHO berichtet…

GENF: Mit sexuell übertragbaren Krankheiten stecken sich nach einem Bericht der Weltorganisation  (WHO) weltweit pro Tag mehr als eine Million Menschen an. Jedes Jahr gibt es unter den 15- bis 49-Jährigen nach einer neuen Schätzung 376 Millionen neue Infektionen Trichomonaden, Chlamydien, Gonokokken oder Syphilis. Das berichtete am Donnerstag (6.Juni 2019) die WHO in Genf.

Oft infiziert sich ein Mensch mit mehreren Erregern gleichzeitig oder mehrfach im Jahr. Die Gesamtzahl gilt für 2016 und liegt gut fünf Prozent höher als bei der vorherigen Schätzung für 2012. Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie. Jeder vierte Erdbewohner ist mit einer der Krankheiten infiziert. Zwar stecken sich jedes Jahr etwa gleich viele Frauen und Männer neu an. Weil die Bakterien bei Frauen aber hartnäckiger sind, sind diese auch deutlich mehr betroffen als Männer.

Das weiße Blutkörperchen stellt viele Kopien des Virus her und stirbt schließlich ab

1: weißes Blutkörperchen, Zellkern mit Chromosomen, Virenbefall. 2: Außenhülle des Virus. 3: Aidsvirus

Zusätzlich sind nach Angaben der WHO Hunderte von Menschen von Herpes- und Humanen Papillomviren  (HPV) betroffen. Diese werden ebenfalls bei Sexualverkehr übertragen. Die Krankheiten können schwerwiegende Folgen haben: darunter Eileiterschwangerschaften, Totgeburten, Unfruchtbarkeit, Herz-Kreislauferkrankungen sowie Arthritis. Allein 2016 sind rund 200.000 Babies von mit Syphilis infizierten Müttern kurz vor oder kurz nach der Geburt gestorben.

Die WHO empfiehlt mehr Tests und bezahlbare Medikamente sowie Aufklärung zur Vorbeugung. Etwa über die konsequente Nutzung von Kondomen beim Sexualverkehr. dpa

Täglich eine Million sexuell übertragbare Infektionen (Auszug) , #HamburgerAbendblatt, Freitag, 7. Juni 2019

Veröffentlicht unter Gesundheit, Wisseschaft, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , , , , | 12 Kommentare

Was ist #Fortschritt?

Man mag es praktisch finden, dass jeder heute mit dem Smartphone als Navigator den nächsten Schnellimbiss orten kann; oder dass ein kurzer Scan genügt, um festzustellen, ob schon mal jemand unzufrieden war mit dem Hotel, in dem man zu nächtigen gedenkt. Dass Google und die anderen Wundertüten des Silicon Valley beim Beseitigen läppischer Lästigkeiten große Kollateralschäden verursachen, jedoch kein einziges echtes Problem lösen, ist für den von Siri umsorgten Konsumtölpel nicht erkennbar – und vielleicht auch gar nicht von Interesse.

Wahrer Fortschritt: die Impfung gegen Röteln oder Kinderlähmung

Während manche Pioniere der Tech-Industrie im Zeitraffer zu Milliardären wurden, sind Visionen, der Welt wirklich große Dienste zu tun, auf der Strecke geblieben: Google träumte vom fahrerlosen Auto, das keine Unfälle mehr verursacht – das Projekt bleibt weit hinter den Erwartungen zurück, weil die Akrobaten der Algorithmen die Hardwareprobleme naiv unterschätzt haben. Der Fahrdienstleister Uber, nicht ethisch motiviert, sondern bestrebt, einen billigen Ersatz für ohnehin schlecht bezahlte Taxifahrer zu finden, hat mit einem Roboterauto schon einen Menschen getötet. E-Auto-Pionier Tesla schuf einen kolossalen Stromfresser und lässt das Problem, wo die saubere Energie für Produktion und Antrieb von Massen solcher Fahrzeuge herkommen soll, ungelöst.

Bei der Quarzuhr wird die Zeit durch Schwingungen von Quarzkristallen gemessen

Gegen den fossilen Ressourcenraubbau hat kein prominenter Akteur des Silicon Valley ein Rezept. Im Gegenteil: Die Datenspeicher, in denen die globale Kakofonie der sozialen Netzwerke zusammenfließt, zählen zu den größeren Verbrauchern im Stromnetz. Die Erkenntnis, dass es nicht auf die Menge der Informationen ankommt, sondern auf die Fähigkeit, dieselben zu bewerten, inspirierte Immanuel Kant zu einer seiner stärksten Aussagen. Sie lässt sich sogar googeln: „Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt.“

Christian Wüst, Läppischer Fortschritt (ungekürzt), Die Tech-Industrie des Silicon Valley hat bis heute kein ernstes Problem der Menschheit gelöst, Einwurf, #DERSPIEGEL, Nr. 24/8.6.2019

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Wirtschaft, Wisseschaft, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , , , | 16 Kommentare

#Rezension: In der #Mühle des #Teufels

Astronom Johannes Kepler 1571-1630

Seit sieben Jahren lastet der Dreißigjährige Krieg mit unermesslichen Qualen und Schrecken auf dem Land. Die Bauern – am schwersten betroffen – belagern 1625 Linz. Sie bitten Johannes Kepler um Hilfe, jedoch vergeblich. Der große Astronom bemüht sich in dieser Zeit den Menschen seine Erkenntnisse zu vermitteln. Er will Schüler ausbilden und er will seine für die Wissenschaft so wichtigen Planetentafeln der Öffentlichkeit zugänglich machen. Beide Wünsche bleiben unerfüllt. Der Protestant erhält an den vorwiegend unter katholischen Einfluss stehenden Universitäten keinen Lehrstuhl. Die Tafeln werden zwar gedruckt – mit zäher Ausdauer ist es Kepler gelungen -, aber in Frankfurt, wohin der Gelehrte gereist ist, um auf der berühmten Messe sein Werk  zum Verkauf selbst anzubieten, gelingt es den Vertretern der Gesellschaft Jesu, alle Käufer fern zu halten. Der kaiserliche Mathematiker, der sogar als Astrologe in die Dienste Wallensteins getreten ist, findet keine Möglichkeit, sein Wissen zu verbreiten. Schließlich reist er nach Regensburg, um auf dem Kurfürstentag seine Forderungen vorzutragen. Er wird nicht angehört. Wenige Tage später stirbt der bedeutende Wissenschaftler. –

…unter Verdacht.

Mit diesem Band beendet Heinrich-Mann-Preisträgerin Rosemarie Schuder ihr Werk über den „Mann Johannes Kepler, der einen dritten Weg suchte“ und dabei in die „Mühle des Teufels“ geriet.

Rosemarie Schuder, IN DER MÜHLE DES TEUFELS, Rezension, Klappentext, Roman über Johannes Keplers letzte Jahre, Rütten & Loening, Berlin, 2. Auflage, 372 Seiten

„Bald ist der Bauer ob der Enns ———-      ganz ohne Zehnt und Zoll. Die Pfaffen und großen Herrn, ———–      die ham die Hosen voll.“

…er wird nicht angehört.

Veröffentlicht unter Geschichte, Physik, Wisseschaft, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

#HamburgerAbendblatt – #BRIEFE AN DIE #REDAKTION

K. Fegebank im Rathaus: „Zickigkeiten und Schlachten auf offener Bühne werden wir uns nicht erlauben“

 

Zeit für einen Wechsel – 27. Mai:“Was für eine Wahl! Grüne triumphieren – in Hamburg sind sie sogar Nummer eins“

 

Es bleibt nur eine Möglichkeit: Rücktritt der Bundeskanzlerin, Rücktritt von Annegret Kramp-Karrenbauer, Rücktritt von Andrea Nahles. Diese dramatischen Wahlergebnisse zeigen, dass die großen ehemaligen Volksparteien uns Bürger nicht verstehen oder so sehr unter dem Druck der Industrie-Lobbyisten stehen, dass sie es nicht schaffen, Politik für ihr Volk zu machen. Es ist beschämend, solche Ergebnisse zu erzielen. Es wird Zeit für einen Wechsel. Auch die Steuergerechtigkeit – insbesondere die Zahlung der Großkonzerne  (z.B. Google, Facebook, Amazon, Ikea) – ist in Deutschland ein großes Thema. Hier ist nichts passiert. Warum eigentlich nicht? Der deutsche Mittelstand stellt ein Großteil der Steuerzahler. Und die Großkonzerne? Es ist höchste Zeit, hier etwas zu ändern.  ——– Axel A. P.

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder.

 

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Politik | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

#GRUNDGESETZ FUER DIE #BUNDESREPUBLIK #DEUTSCHLAND – Ein wahres #Meisterwerk!

DER 200. EINTRAG FÜR MEINE BLOGGER-GEMEINDE: —————— Verehrung und Anbetung werden auf Knopfdruck zum Jahrestag des Grundgesetzes fällig. Wie eine Monstranz tragen wir strahlend und stolz Grundwerte vor uns her. Aber stehen Volk und Parteien wirklich zur Gänze hinter den Grundwerten der Verfassung? Nein! Die Wirklichkeit einer Unterwerfung unter die verfassungsrechtliche Werteordnung des Grundgesetzes, wie sie der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, einfordert, bildet keine gelebte Realität.

In der Praxis wird die Würde des Menschen zu häufig angetastet. Vereinigungen, die sich gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind nicht verboten. An manchen Stellen dient der Gebrauch von Eigentum nicht dem Wohle der Allgemeinheit, sondern ausschließlich dem Wohle des Eigentümers. Das Grundgesetz also bitte nicht nur an den Feiertagen aus dem Bücherregal holen, um es abzustauben. Es muss zum gelebten Alltag werden. Die durch die Verfassung gezogenen Grenzen verdienen Vollzug in Schärfe. Da dürfen auch alle mitmachen: Volk und Parteien. Jörg Riebartsch, Ostthüringer Zeitung

#Hamburger -Abendblatt, Donnerstag, 23. Mai 2019, Politik

Veröffentlicht unter Allgemein, Gesellschaft, Politik, Ztweeftwit | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare