Wo bleibt die #Fairness?

Obdachlos

Die Aufklärung und die industrielle Revolution setzten ein Wirtschaftswachstum in Gang, das Hunderte Millionen Menschen aus materieller Not herausführte. Die Lebenserwartung überall auf der Welt ist spektakulär gestiegen. Die andere Seite dieser Revolution aber nennen Historiker und Ökonomen die „Große Divergenz“. Denn die Umwälzungen verbesserten nicht nur die Existenzbedingungen, sondern begründeten auch eine Welt der Unterschiede. Die Geschichte des materiellen Fortschritts, die ich ( Sir Angus Deaton ) erzähle dreht sich sowohl um Wachstum als auch um Ungleichheit.

Die industrielle Revolution riss eine Kluft zwischen dem Westen und der übrigen Welt auf, die sich bis jetzt trotz aller Anstrengungen nicht geschlossen hat. Die weltweite Ungleichheit ist weitgehend das Produkt des modernen Wirtschaftswachstums. Die Ungleichheit ist wie die Schwerkraft: Die gibt sicheren Halt unter den Füßen, löst aber auch beklagenswerte Stürze aus.

Großmutter 12 Stunden an der Stopfgeige

Großmutter 12 Stunden an der Stopfgeige

Ungleichheit kann auf der einen Seite jene, die zurückgefallen sind, zu einer Aufholjagd anspornen, sodass sich ihre Lage verbessert. Sie kann sich andererseits in einer Gesellschaft auch derart verschärfen, dass einige als Profiteure die Leitern hinter sich hochziehen, mit der Folge, dass das Wirtschaftswachstum insgesamt gedrosselt wird und die wirtschaftlichen Abläufe gehemmt werden. Das passiert typischerweise in einer ökonomisch-politischen Oligarchie, wie wir sie auch heute beobachten können. Deshalb denken viele, dass Ungleichheit an sich zwar nicht ungerecht ist, dass jedoch eine Begrenzung zwischen Arm und Reich oder zwischen nicht ganz Arm und Superreich geben sollte.

Es fällt nicht schwer, einen gültigen philosophischen Grund dafür zu finden, Ungleichheit als solche für verwerflich zu halten. Wenn ich reicher bin als ein Anderer, warum sollte der dann das Recht haben, eine ungerechte Behandlung geltend zu machen? Und wenn ich noch immer reicher werde, ohne jemanden dadurch zu beeinträchtigen, dann ist überhaupt nicht klar, warum es dem Anderen dadurch schlechter gehen sollte. – Was ist der faire, gerechte Anteil am Volksvermögen? Menschen, die zurückbleiben oder abgehängt werden haben immer das Gefühl, dass das Leben sie nicht fair behandelt. –

Über welche Art von Ungleichheit sprechen wir? Profitiert die Gesellschaft von den Regeln und Institutionen, die es einigen erlauben, viel reicher zu werden als die übrigen? Oder schaden die Reichen allen anderen, indem sie die Einflussmöglichkeiten der Nichtreichen auf die Gestaltung des Gemeinwesens beschneiden?

Geld kauft politischen Einfluss. Es werden Regeln festgelegt die nicht im Interesse der Allgemeinheit, sondern in dem der Reichen sind, damit sie noch reicher und einflussreicher werden. Die politische Gleichberechtigung wird durch wirtschaftliche Ungleichheit ständig bedroht. Wenn sich die Demokratie in eine Plutokratie verwandelt, werden alle, die nicht reich sind, allmählich von der Teilnahme an der demokratischen Entscheidungsfindung ausgeschlossen. – Der Markt schert sich nicht um Gleichheit oder Ungleichheit. Viele Menschen fragen sich, ob es ihre Kinder oder Enkel besser oder wenigstens genauso  gut haben werden wie sie selber. –

Es gibt viele Arten von Ungleichheit gute und schlechte, kreative und destruktive. Jede Innovation schafft Ungleichheit. Wer aber erheblichen Schaden anrichtet, sind Gruppen und Körperschaften, die eine Hebelwirkung auf die Regierung ausüben und sich zulasten aller anderen bereichern. Diese Art von Ungleichheit beruht auf Raub und Diebstahl. –

Mädchen einer Glasbläserfamilie

Mädchen einer Glasbläserfamiie

Als Beispiel nenne ich die Finanzindustrie und Teile der Gesundheitsindustrie. Sie bringen die Regierung dazu, ihnen die Risiken abzunehmen, sodass sie auf Kosten der Allgemeinheit reicher werden. Das ist als würden sie die Mafia füttern. Diese Ungleichheit muss beseitigt werden, indem wir die Macht derjenigen brechen, die eine Regierung und ein ganzes Land als Geisel nehmen können. Der Populismus entspringt dem berechtigten Gefühl, dass mächtige und wohlhabende Eliten dem Volk die Regierung entfremden und entziehen können.

Der Titel des Buches von Sir Angus Deaton „Der große Ausbruch“ , bezieht sich auf den Film“The great Escape“ („Gesprengte Ketten“). Sein Buch schildert den Ausbruch der Menschheit aus dem Gefängnis von Entbehrung und frühen Tod. Im Film scheitert die Flucht, die Ausbrecher werden gefasst, ihr Anführer wird erschossen. Ausbrüche lassen Menschen zurück, das Glück ist manchen gewogen, anderen nicht. Aber ich (Sir Angus Deaton) finde, dass die Menschheit vor rund 250 Jahren begann, die Ketten zu sprengen, und diese Befreiung dauert bis heute an. Auch wenn dies keineswegs immer so weitergehen muss, sollte jeder die Chance ergreifen, den Ausbruch wenigstens zu wagen.

In seinem Buch „Der große Ausbruch“ geht der Ökonom Deaton den Gründen für den atemberaubenden materiellen Fortschritt nach, der das Leben der Menschen in den vergangenen 250 Jahren so nachhaltig verbesserte wie nie zuvor in der Geschichte. Aber nicht für alle: Armut und Not sind nicht besiegt, die Ungleichheit zwischen den reichsten und den ärmsten Ländern nimmt ebenso zu wie die Kluft zwischen armen und wohlhabenden Schichten innerhalb der hochentwickelten Länder des Westens.

Angus Deaton, Der große Ausbruch, Klett-Cotta, 1. Auflage, 2017, 460 Seiten, € 26.

Romain Leick & Angus Deaton in Princeton, „Die Ungleichheit beruht auf Raub“ (gekürzt), SPIEGEL-Gespräch, Der Kapitalismus ist eine Erfolgsgeschichte, sagt der Nobelpreisträger Sir Angus Deaton. Was nicht heißt, dass es immer so weitergehen muss. #DERSPIEGEL, 3/2017, Kultur, Seite 122 bis 126.

Also sprach Zarathustra über den Staat:

Irgendwo gibt es noch Völker und Herden,

doch nicht bei uns,

da gibt es Staaten!

Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und Bösen; und was er auch redet, er lügt-und was er auch hat, gestohlen hat er’s. (Gilt im Hier und Jetzt u. a. für Finanzindustrie und Teile der Gesundheitsindustrie – s.o.)

Innere Stimme als Wegweiser in der Dunkelheit

Von Prinz Charles

Immer noch müssen Millionen von Menschen in Düsternis von gigantischem Ausmaß leben – im Schatten von autoritären Regimen des einen oder des anderen politischen Extrems. Jene, die diese Systeme aus der Praxis und nicht nur theoretisch kennen, weisen immer wieder darauf hin, dass die Herrschenden zum Beispiel Religion nicht aus ideologischen Gründen bekämpfen, sondern aus machtpolitischen. Denn ein religiöser Mensch ist unabhängig von politischen Parteien oder anderen weltlichen Mächten.

Das Leben ist voll von mysteriösen Paradoxen. Eines der erstaunlichsten wird von einigen Menschen bezeugt, die äußerste geistige und körperliche Leiden während ihrer Haft auf sich nehmen mussten und dabei trotzdem seelisch erfüllt lebten – unvorstellbar für jene, die nie eingekerkert waren.

An diesem Paradox können wir erkennen, das Bewusstsein für die innere Stimme  – und die daraus resultierende Glaubensgewissheit – setzt totalitäre Herrschaft in ihrem Kern außer Kraft. Denn jeder Totalitarismus gründet auf der Annahme, die äußeren Umstände hätten unbegrenzte Macht über das Innere des Menschen.

Wir haben daher eine wachsende Verpflichtung: Unsere Kräfte auf die Entwicklung unseres moralischen Mutes und des Bewusstseins auf jene inneren Kräfte zu richten, die wir alle besitzen. Denn ohne diese sind wir unfähig, dem Anspruch autoritärer Systeme zu widerstehen. Gleichzeitig senden wir wie ein Leuchtturm auf sturmumbrauster Klippe jenen einen Hoffnungsstrahl, die noch im Dunkeln leiden müssen.

Rede von Prinz Charles,

1983, an der Alberta Universität in Edmonton, Kanada.


Leserbrief, DER SPIEGEL, 5/2017:

Das Empfinden der Ungerechtigkeit bei der Verteilung der Einkommen ist nicht allein numerisch zu erfassen. Es geht dabei auch um die Wahrnehmung von Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit. Wir haben in unserer Gesellschaft eine zum Teil völlig falsche Skala für den Wert der Arbeit, nicht nur im Status, auch in der Bezahlung. Dr. phil. I. L.-G. ,Basel

 

 

 

 

 

Über tuscade

DEUTSCHE VERSION: Plaudere gern, ehrlich und weitherzig, höre aufmerksam zu, lausche zu Folklore, schwimme zu jeder Jahreszeit, mache weite Spaziergänge, wandere in der Natur, meditiere, gehe auf Phantasiereisen, beschäftige mich mit Literatur, denke klar und logisch, versuche sinnvolle Einträge für Euch zu gestalten, bemühe mich um einfache Wortwahl, lese und beantworte möglichst Eure Kommentare. -Keine Haftung für externe Hyperlinks. -Bei meinen Versuchen aus der Physik bitte geltende Vorsichtsmaßnahmen beachten. -Psychologische Erläuterungen und Tipps dienen Dir als Anregung, sind meine persönliche Betrachtungen, bin Amateur. Bei Bedarf Familienmitglieder oder Experten zu Rate ziehen. Das soll heißen: Ärzte, Heilpraktiker oder Therapeuten. Die Einträge ersetzen keine professionelle Hilfe. Diese ist vor allem bei körperlicher oder seelischer Beeinträchtigung zu empfehlen. Der Gebrauch der Einträge erfolgt auf eigene Verantwortung. Ansprüche gegen mich sind daher ausgeschlossen. Finanzieller Gewinn aus meiner Seite ist nicht beabsichtigt. -Im Kreise unserer Blogfreunde sind auch Seelsorger. Kontaktiere gegebenenfalls auch diese bei Wordpress, die Dir dann weiterhelfen. P.S. Schaut doch mal auch hier einmal rein: www.topsurfen.de/ www.topsurfen.org/ www.topsurfen.net/ +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ INTERNATIONAL VERSION OF PROFILE: Tuscade, born 23 November 1939, Brno, Czech Republic. - Academic Librarian. - Son of Reinhold and Hanna Luise Willamowski. - Married Sibylle Zwirner. - 2 sons, 1 daughter. - Education: Degree in Physics. - Appointments: Captain, German Airforce, 1961-62, - Teacher Hamburg, Germany, 1966-70, - Information Broker, Universität der Bundeswehr/Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg, 1966-2004. - Influence: Interest in Referencing (Library), Prof. Dr. Adolf Knappwost (German) , Randolph E. Hock. Ph.D. (American) - Creative Works, Achievements include: Invention of semipermeable membranes for reserve osmosis.(Physical Chemistry), - Deutsches Patentamt: DAS 25 52 282 of 18.08.1977, - Personal Interests include Information Brokering, Web Searching, Website Developing, Gardening. - Honors and Awards: Listed in Who's Who in the World, - 2000 Outstanding Intellectuels of the 21 st Century. - Nominated for: THE CAMBRIDGE CERTIFICATE for Outstanding Educational Achievement, 13 th November 2015, - HONORARY PROFESSOR of EDUCATION, 22 nd January 2016, The International Biographical Centre. - Personal Philosophy: Respect all Living. Be an Example to Your Children, Care for them, Give plenty of Love, but be hard of the Wicked, Train Yourself in Thinking, Work with Devotion, Because it Make You Happy, Fear Death if You have lived as a Villain, but not if otherwise. - --The psychological descriptions are only some hints to the facts. Please contact to experts, if you need so. I taken't any reponsibilities. And I also don't try to raise any cash through my blog.-- - Address: D-22113 Oststeinbek, Germany, Websites (4 Domains): www.topsurfen.de. /net. /org. /eu.
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Wirtschaft, Ztweeftwit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.