Hoert nicht auf, zu #spielen: Im #Spiel liegt Zauber

Freizeit und Erholung

Freizeit und Erholung

Der Neurobiologe Gerald Hüther sagt, dass er eigentlich jeden Tag spielt. Wenn ihn keiner sieht, versucht er mal rückwärts zu gehen oder sich im Kreis herum vorwärts zu bewegen. Wenn er an seinem Schreibtisch sitzt, liebt er es sehr, den Stift wegzulegen und einfach mal mit seinen Gedanken zu spielen.

Um kreativ sein zu können brauchen wir das Spiel. Denken wir an Kinder, die sich im freien, unbekümmerten Spiel, zum Beispiel mit dem Küchengeschirr, fast verlieren. Kinder, die Fantasien mit Dingen entwickeln, die eigentlich für ganz andere Zwecke bestimmt sind. Diese Kreativität zeichnet uns als Menschen aus und hat uns wahrscheinlich erst zu dem gemacht, was wir heute sind. Und wir sollten deshalb sehr darauf achten, dass uns diese spielerische Kreativität nicht abhandenkommt.

Die Ökonomisierung beherrscht unser eigenes Denken, das Familienleben, Krankenhäuser und Altenheime, die öffentliche Verwaltung und sogar die Kirche. Unser Menschsein wird aber nicht durch das Erzielen möglichst großer Gewinne bestimmt, sondern durch die immer klügere Erschließung der Möglichkeitsräume, die sich uns bieten. Mit anderen Worten: Es geht darum, dass wir unsere Talente, Begabungen, Potenziale so gut es irgendwie geht zur Entfaltung bringen. Das können wir nicht, wenn wir unseren Entwicklungsprozess ausrichten nach den Erfordernissen eines Wirtschaftssystems.

Lernende Kinder

Lernende Kinder

Kreativität entsteht erst durch das Spiel. Wenn Kinder Augenblicke erleben, in denen niemand etwas von ihnen will und sie kein anderes Bedürfnis bedrängt, fangen sie an, zu spielen. Das hört allerdings auf, wenn Pädagogen oder Eltern anfangen Kindern zu sagen, was sie zu lernen oder zu spielen haben. Wissenschaftlich würde man es als eine Situation beschreiben, in der das Kind zu einem Objekt gemacht wird. Zum Objekt der Ziele, Vorstellungen und Bewertungen anderer. In dem Moment bekommt es Druck von außen, und sein Gehirn reagiert sofort mit dem Unterbrechen des Bedürfnisses zum freien Spiel. Denn Spiel unter Druck oder Angst ist unmöglich.

„Frühförderung“ nimmt den Kindern die Lust am Entdecken.Wenn Eltern alles dafür tun, damit ihr Kind im Kampf um die besten Positionen nicht abgeschlagen wird, ist das nur verständlich. Aber diese Eltern müssen sich fragen: Wo bleibt bei all den Fördermaßnahmen der Raum, in dem das Kind aus sich heraus auf eigene Ideen kommen kann? Wenn alles vorgegeben ist und kein Raum zum eigenen Entdecken bleibt, wird das Kind sehr leicht die innere Überzeugung herausbilden: Es kommt immer darauf an, die Dinge so abzuarbeiten, wie es vorgegeben ist.

Kreativität entsteht, weil wir Dinge kombinieren, die wir normalerweise nicht miteinander in Verbindung setzen würden. Denn Kreativität ist nicht, dass uns etwas völlig Neues einfällt. Eher, dass es uns gelingt, Dinge miteinander auf eine andere als die bisherige Weise zu verknüpfen. In dem Augenblick, in dem ein Mensch spielt, hört die fokussierte Aufmerksamkeit auf, es öffnet sich die Wahrnehmung und man kommt in einen Zustand – halten wir uns fest -, den man Achtsamkeit nennt. Achtsamkeit, die Menschen hilft, sich selbst zu finden und aus schwierigen Situationen herauszukommen. So will es die neueste Theorie.

Kreativität am Schreibtisch ist jedenfalls schwierig. Wenn wir uns die Lebensläufe der Menschen ansehen, die großartige Entdeckungen ( wie Dampfmaschine, Eisenbahn, Computer, Doppelhelix, Relativitätstheorie ) gemacht haben, stellen wir fest: Sie haben ihre Entdeckungen unter der Dusche gemacht, beim Spazierengehen, im Bett. Dort, wo man aus der Zweckorientierung herauskommt.

Wir müssen jetzt alles auf den Kopf stellen: Arbeitswelt, Alltag, das ganze System. Die Wiederentdeckung des zweckfreien, unbekümmerten gemeinsamen Spielens ist eine subversive Untergrabung der Grundlagen unseres ökonomischen Systems. Es ist aber nicht derAufruf zu einer Revolution, sondern der Aufruf, sich selbst wiederzufinden.

Laura Rethy, Seid wie Kinder! (Auszug ), Arbeit und Schule lassen den Menschen zu wenig Freiräume, um kreativ zu sein, warnt der Neurobiologe Gerald Hüther. Er ruft dazu auf, die Unbekümmertheit wiederzuentdecken. Hamburger Abendblatt, WISSEN, Donnerstag, 17. November 2016.

Kinder spielen nur dann unbekümmert,

wenn sie völlig frei von Angst sind.

Gerald Hüther , Christoph Quarch, Rettet das Spiel! Weil Leben mehr als Funktionieren ist, Hanser Verlag, September 2016, 224 Seiten, 20 €.

 

 

 

 

Über tuscade

DEUTSCHE VERSION:
Plaudere gern, ehrlich und weitherzig, höre aufmerksam zu, lausche zu Folklore, schwimme zu jeder Jahreszeit, mache weite Spaziergänge, wandere in der Natur, meditiere, gehe auf Phantasiereisen, beschäftige mich mit Literatur, denke klar und logisch, versuche sinnvolle Einträge für Euch zu gestalten, bemühe mich um einfache Wortwahl, lese und beantworte möglichst Eure Kommentare.
-Keine Haftung für externe Hyperlinks.
-Bei meinen Versuchen aus der Physik bitte geltende Vorsichtsmaßnahmen beachten.
-Psychologische Erläuterungen und Tipps dienen Dir als Anregung, sind meine persönliche Betrachtungen, bin Amateur. Bei Bedarf Familienmitglieder oder Experten zu Rate ziehen. Das soll heißen: Ärzte, Heilpraktiker oder Therapeuten. Die Einträge ersetzen keine professionelle Hilfe. Diese ist vor allem bei körperlicher oder seelischer Beeinträchtigung zu empfehlen. Der Gebrauch der Einträge erfolgt auf eigene Verantwortung. Ansprüche gegen mich sind daher ausgeschlossen. Finanzieller Gewinn aus meiner Seite ist nicht beabsichtigt.
-Im Kreise unserer Blogfreunde sind auch Seelsorger. Kontaktiere gegebenenfalls auch diese bei Wordpress, die Dir dann weiterhelfen.
P.S.
Schaut doch mal auch hier einmal rein: www.topsurfen.de/
www.topsurfen.org/
www.topsurfen.net/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

INTERNATIONAL VERSION OF PROFILE:
Tuscade, born 23 November 1939, Brno, Czech Republic. – Academic Librarian. – Son of Reinhold and Hanna Luise Willamowski. – Married Sibylle Zwirner. – 2 sons, 1 daughter. – Education: Degree in Physics. – Appointments: Captain, German Airforce, 1961-62, – Teacher Hamburg, Germany, 1966-70, – Information Broker, Universität der Bundeswehr/Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg, 1966-2004. – Influence: Interest in Referencing (Library), Prof. Dr. Adolf Knappwost (German) , Randolph E. Hock. Ph.D. (American) – Creative Works, Achievements include: Invention of semipermeable membranes for reserve osmosis.(Physical Chemistry), – Deutsches Patentamt: DAS 25 52 282 of 18.08.1977, – Personal Interests include Information Brokering, Web Searching, Website Developing, Gardening. – Honors and Awards: Listed in Who’s Who in the World, – 2000 Outstanding Intellectuels of the 21 st Century. – Nominated for: THE CAMBRIDGE CERTIFICATE for Outstanding Educational Achievement, 13 th November 2015, – HONORARY PROFESSOR of EDUCATION, 22 nd January 2016, The International Biographical Centre. – Personal Philosophy: Respect all Living. Be an Example to Your Children, Care for them, Give plenty of Love, but be hard of the Wicked, Train Yourself in Thinking, Work with Devotion, Because it Make You Happy, Fear Death if You have lived as a Villain, but not if otherwise. –
–The psychological descriptions are only some hints to the facts. Please contact to experts, if you need so. I taken’t any reponsibilities. And I also don’t try to raise any cash through my blog.–
– Address: D-22113 Oststeinbek, Germany, Websites (4 Domains): www.topsurfen.de. /net. /org. /eu.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Wirtschaft, Ztweeftwit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.