#Rezensionen. Das Leben der Bienen.

Maeterlinck
–Schon als kleiner Junge hat Maurice Maeterlinck Bienen ständig beobachtet. Das Leben hinter den mit Glaswänden bestückten Kästen faszinierte ihn. Insekten beantworteten ihm Fragen von Belang: Wie offenbart sich die Seele in der Natur? Er studierte die Aktivitäten im Bienenstock: Die Gründung einer neuen Stadt/ Geburt, Kämpfe und Hochzeitsflug der jungen Königin/ die Drohnenschlacht und die Wiederkehr des Winterschlafs. Jede Biene arbeitet unermüdlich und jede erledigt eine andere Aufgabe. Keine kennt Ruhe. Auch die, welche wie eingeschlafen an den Glaswänden hängen, haben die allerschwerste Aufgabe, sie bereiten das Wachs vor.
–Die an den Scheiben sitzenden Bienen wirken eher wie tot als lebendig. Ihre Bewegungen sind langsam und unzusammenhängend. Von bunten Blumen sind sie in das Elend des engen Käfigs zurückgekehrt. Maeterlinck betrachtet, ausgehend von den Gewohnheiten der Bienen, die Gepflogenheiten von uns Menschen. Wir Menschen gehen äußerlich gesehen durch unsere Straßen, wir scharen uns um einzelne Gebäude, drängen uns auf spezielle Plätze, sitzen oft still in unseren Wohnungen, harren dort aus und machen vieles Unverständliche mehr.  Als Mitglied der menschlichen Gemeinschaft sehen wir einen Sinn hinter diesem Verhalten. – Ein Alien allerdings würde uns für eher tot als lebendig erklären.
–Das Miteinander von Insekten setzt uns immer wieder in Erstaunen. Man verständigt sich über geeignete Futterquellen über einen speziellen Code. Die genaue Lage solcher Futterquellen wird den Stockgenossinnen über den so genannten „Schwänzeltanz“ mitgeteilt. Dafür legen die Bienen in ihrem Gedächtnis eine Art Landkarte an. Diese Gedächtniskarte ist nach ihrem Sonnenkompass ausgerichtet.
–Die Bewohner des Bienenstocks scheinen ein einziges lebendes Wesen zu sein. Alle Zellen sind dem gleichen Gesetz unterworfen. Es ereignet sich kein Bruch in ihrer Existenz. Dafür sorgt ein immer währendes Gedächtnis, das nie aufgehört hat zu funktionieren. Die Bienenköniginnen legen seit Jahrtausenden nur Eier. Sie haben niemals eine Blume besucht. Die Königin schenkt Arbeitsbienen das Leben, welche bei ihrem Verlassen der Wachszelle alles wisen, was ihren Müttern seit früheren Zeiten jedoch gänzlich unbekannt war. Die Arbeitsbienen können sich schon beim ersten Flug orientieren, sie können die Nymphen aufziehen und verstehen die komplexe Chemie des Bienenkorbs. Die Arbeitsbienen sind von dem gesamten Organismus nur eine Zelle. Dennoch wissen sie alles, was für die Erhaltung der Art wichtig ist. Das ist einer der Gründe warum Maurice Maeterlinck die Honigsammler nach dem Menschen für die intelligentesten Lebewesen der Erde hält. Es handelt sich um eine Form von Intelligenz, die auf Kosten der individuellen Freiheit und des Glücks der einzelnen Biene erlangt werden muss. Jeder erledigt in diesem Miniuniversum seine Pflicht zum Nutzen der Gemeinschaft. So, als wären alle nur er selber. Die Mitte ihres Bewusstseins ist eine ganz andere als bei uns. Daraus ergibt sich eine Art Kommandozentrale, die überlegener ist, als alles was wir jemals verwirklichen könnten. So zeigen uns die Bienen eine der Vernunft untergeordnete Lebensform. Kräfteausnutzung, Arbeitsverteilung und materielle Ertragsfähigkeit sind zur höchsten Vollkommenheit gereift. Wir können nicht die Vorgänge außerhalb von uns im Bienenkorb verstehen. Erst müssten wir erkennen, was in uns selber vorgeht.
–Die Zentrale ist gewiß mit der Weltseele der Biene und wahrscheinlich auch mit der eigentlichen Weltseele verbunden. Mit dieser Weltseele waren wir in archaischen Zeiten viel enger als heute vertraut. Nur in unserem Unterbewusstsein ahnen wir noch etwas von diesem Geheimnis. Unser Intellekt hat uns von ihm getrennt. Das Leben und der Fortschritt, der uns umgibt, sind nicht unser wirkliches Leben. Dort, wo es aufzuhören scheint, fängt der Mensch wahrscheinlich erst an. Wo das sichtbare Leben endet, dort beginnt das eigentliche Leben der menschlichen Seele. Es ist das einzig wahre Leben. Konflikte, Abenteuer, Mord und Verrat sind nicht die wesentlichen Handlungen unseres Lebens. Unser Leben verläuft meistens ohne Blut, Geschrei und Schwerter. Das sind nur äußerliche Geschehnisse von vorübergehender Bedeutung.
Marionettentheater
–Als aufrichtiger, ernster und tiefdenkender Mensch ziehen Maurice Maeterlinck Gedanken über Spiritualität und Mystik in ihren Bann. Im Jahre 1885 schließt er sich einem Kreis von Symbolisten(welche Ideen und Gefühle durch Symbole darstellen), an. Zu seinen vielen Aktivitäten gehört auch seine Arbeit am Marionettentheater. Nach Maeterlinck ist es dem Menschen nicht vergönnt, unabhängig und eigenständig zu handeln. Er hängt am Schicksalsfaden und gleicht eher einem Automaten. – Im vorliegenden Buch „Das Leben der Bienen“ versucht Maeterlinck den Geheimnissen des Lebens durch Studium der Bienen auf die Spur zu kommen. Hierin stellt er Analogien zum Leben von uns Menschen her. Im Tod sieht er den Beginn eines neuen, des eigentlichen Lebens. Das irdische Bewusstsein endet, die individuelle Persönlichkeit erlischt. Der Geist findet die große, so oft ersehnte Ruhe und einen endlosen Schlaf. Diese Art von Leben können wir nicht begreifen. – Ahnungen, die unaussprechlich bleiben.
Bienenleben
–Maurice Maeterlinck, Das Leben der Bienen, Übersetzung ins Deutsche, Unionsverlag, Zürich 2011, Originalausgabe von 1901.

 

Über tuscade

DEUTSCHE VERSION: Plaudere gern, ehrlich und weitherzig, höre aufmerksam zu, lausche zu Folklore, schwimme zu jeder Jahreszeit, mache weite Spaziergänge, wandere in der Natur, meditiere, gehe auf Phantasiereisen, beschäftige mich mit Literatur, denke klar und logisch, versuche sinnvolle Einträge für Euch zu gestalten, bemühe mich um einfache Wortwahl, lese und beantworte möglichst Eure Kommentare. -Keine Haftung für externe Hyperlinks. -Bei meinen Versuchen aus der Physik bitte geltende Vorsichtsmaßnahmen beachten. -Psychologische Erläuterungen und Tipps dienen Dir als Anregung, sind meine persönliche Betrachtungen, bin Amateur. Bei Bedarf Familienmitglieder oder Experten zu Rate ziehen. Das soll heißen: Ärzte, Heilpraktiker oder Therapeuten. Die Einträge ersetzen keine professionelle Hilfe. Diese ist vor allem bei körperlicher oder seelischer Beeinträchtigung zu empfehlen. Der Gebrauch der Einträge erfolgt auf eigene Verantwortung. Ansprüche gegen mich sind daher ausgeschlossen. Finanzieller Gewinn aus meiner Seite ist nicht beabsichtigt. -Im Kreise unserer Blogfreunde sind auch Seelsorger. Kontaktiere gegebenenfalls auch diese bei Wordpress, die Dir dann weiterhelfen. P.S. Schaut doch mal auch hier einmal rein: www.topsurfen.de/ www.topsurfen.org/ www.topsurfen.net/ +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ INTERNATIONAL VERSION OF PROFILE: Tuscade, born 23 November 1939, Brno, Czech Republic. - Academic Librarian. - Son of Reinhold and Hanna Luise Willamowski. - Married Sibylle Zwirner. - 2 sons, 1 daughter. - Education: Degree in Physics. - Appointments: Captain, German Airforce, 1961-62, - Teacher Hamburg, Germany, 1966-70, - Information Broker, Universität der Bundeswehr/Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg, 1966-2004. - Influence: Interest in Referencing (Library), Prof. Dr. Adolf Knappwost (German) , Randolph E. Hock. Ph.D. (American) - Creative Works, Achievements include: Invention of semipermeable membranes for reserve osmosis.(Physical Chemistry), - Deutsches Patentamt: DAS 25 52 282 of 18.08.1977, - Personal Interests include Information Brokering, Web Searching, Website Developing, Gardening. - Honors and Awards: Listed in Who's Who in the World, - 2000 Outstanding Intellectuels of the 21 st Century. - Nominated for: THE CAMBRIDGE CERTIFICATE for Outstanding Educational Achievement, 13 th November 2015, - HONORARY PROFESSOR of EDUCATION, 22 nd January 2016, The International Biographical Centre. - Personal Philosophy: Respect all Living. Be an Example to Your Children, Care for them, Give plenty of Love, but be hard of the Wicked, Train Yourself in Thinking, Work with Devotion, Because it Make You Happy, Fear Death if You have lived as a Villain, but not if otherwise. - --The psychological descriptions are only some hints to the facts. Please contact to experts, if you need so. I taken't any reponsibilities. And I also don't try to raise any cash through my blog.-- - Address: D-22113 Oststeinbek, Germany, Websites (4 Domains): www.topsurfen.de. /net. /org. /eu.
Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu #Rezensionen. Das Leben der Bienen.

  1. tuscade sagt:

    Stimmt genau, lieber Gerd! Schon Maeterlinck hat sich mit dem Leben weiterer Insekten beschäftigt. Er hat den Termitenhügel und den Termitenstaat untersucht. So fand er etliche Parallelen zu totalitären Staaten von uns Menschen und dem Leben in der Kolonie der Termiten.

  2. Neben den Bienen haben auch die Ameisen ein entsprechendes Staatswesen entwickelt. Es wäre interessant, mal einen Vergleich anzustellen.

  3. silkehori sagt:

    Sehr schöner Text zur Info. Vielleicht lese ich das Buch mal. Bitte mehr zu dem Thema.

    • tuscade sagt:

      Maeterlinck schreibt im vorliegenden Buch:
      Kein lebendes Wesen, selbst der Mensch
      nicht, hat in seiner Sphäre das erreicht, was
      die Biene in der Ihren verwirklicht hat, und
      wenn ein Geist aus einer anderen Welt auf
      die Erde herabstiege und die vollkommenste
      Schöpfung der Logik des Lebens zu sehen
      begehrte, so müsste man ihm die schlichte
      Honigwabe zeigen.
      LG, tuscade.

Kommentare sind geschlossen.