Mars macht debil. Amerikaner, Inder, Chinesen und Deutsche wollen zum Mars – und nicht zurück.

202.586 Amerikaner, Inder, Chinesen und Deutsche wollen zum Roten Planeten fliegen – ohne Rückfahrticket.

Es gibt peinliche Momente, da wünscht man sich ganz weit weg von hier. Etwa, wenn man sich gegenüber dem Chef verplappert hat, wenn der Essensfleck an einer ungünstigen Stelle prangt oder im Fernsehen Volksmusik läuft. Früher hieß es: Erdboden, tu dich auf. Heute könnte es heißen: Einmal zum Mars bitte! und nicht zurück.
Das private Unternehmen Mars One bietet nämlich Einweg-Flüge zum roten Nachbarplaneten an. Abgesehen von Nebensächlichkeiten wie der Finanzierung ist das Projekt durchgeplant. 202.586 Menschen von 18 bis 71 Jahren wollen alles stehen und liegen lassen, höchstens noch mal den Müll rausbringen und dann auf Nimmerwiedersehen entschwinden. Ein Viertel der Interessenten sind Amerikaner, gefolgt von Indern und Chinesen, aber nur gerade mal ein Prozent Deutsche. Wer schon nach 20 Minuten U-Bahn-Fahrt Beklemmungen bekommt, sollte sich den Mars-Trip vielleicht noch einmal überlegen – das Raumschiff ist 500 Tage unterwegs. Und ob Captain Kirk am Steuer sitzt, ist auch nicht sicher.
Russlands Kosmonauten-Ausbilder Sergej Krikaljow nennt das Ansinnen dann auch „schwachsinnig“ und empfiehlt allen Aspiranten eine psychiatrische Behandlung. Tatsächlich sind die Nebenwirkungen nicht zu verachten: Marsreisende verlieren die Hälfte ihrer Muskelkraft, bestimmte Krankheiten können vor Ort nicht behandelt werden, und wenn ein Raumanzug undicht ist – Pech gehabt. Aber, so die Veranstalter: „Leben auf dem Mars ist kein Picknick. Und der Mars ist kein Schokoriegel“.
Valentina Tereschkowa, die vor 50 Jahren als erste Frau das Weltall eroberte, scheut das Risiko nicht und würde nur zu gern auf dem Mars Staub aufwirbeln. Die Russin, heute 76, lockt der Planet nicht nur mit seinem roten Teint, sondern auch als Männlichkeitssymbol schlechthin. Allerdings warnte der allzu irdische Spaßvogel Michael Mittermeier: „Die ersten Worte einer Frau auf dem Mars wären: Ein bisschen kühl hier!“
C-A.Thiel, Hamburger Abendblatt im September 2013.

Ich liebte ein Mädchen
auf dem Mars –
ja, das war’s.
I. & Co.

Über tuscade

DEUTSCHE VERSION:
Plaudere gern, ehrlich und weitherzig, höre aufmerksam zu, lausche zu Folklore, schwimme zu jeder Jahreszeit, mache weite Spaziergänge, wandere in der Natur, meditiere, gehe auf Phantasiereisen, beschäftige mich mit Literatur, denke klar und logisch, versuche sinnvolle Einträge für Euch zu gestalten, bemühe mich um einfache Wortwahl, lese und beantworte möglichst Eure Kommentare.
-Keine Haftung für externe Hyperlinks.
-Bei meinen Versuchen aus der Physik bitte geltende Vorsichtsmaßnahmen beachten.
-Psychologische Erläuterungen und Tipps dienen Dir als Anregung, sind meine persönliche Betrachtungen, bin Amateur. Bei Bedarf Familienmitglieder oder Experten zu Rate ziehen. Das soll heißen: Ärzte, Heilpraktiker oder Therapeuten. Die Einträge ersetzen keine professionelle Hilfe. Diese ist vor allem bei körperlicher oder seelischer Beeinträchtigung zu empfehlen. Der Gebrauch der Einträge erfolgt auf eigene Verantwortung. Ansprüche gegen mich sind daher ausgeschlossen. Finanzieller Gewinn aus meiner Seite ist nicht beabsichtigt.
-Im Kreise unserer Blogfreunde sind auch Seelsorger. Kontaktiere gegebenenfalls auch diese bei Wordpress, die Dir dann weiterhelfen.
P.S.
Schaut doch mal auch hier einmal rein: www.topsurfen.de/
www.topsurfen.org/
www.topsurfen.net/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

INTERNATIONAL VERSION OF PROFILE:
Tuscade, born 23 November 1939, Brno, Czech Republic. – Academic Librarian. – Son of Reinhold and Hanna Luise Willamowski. – Married Sibylle Zwirner. – 2 sons, 1 daughter. – Education: Degree in Physics. – Appointments: Captain, German Airforce, 1961-62, – Teacher Hamburg, Germany, 1966-70, – Information Broker, Universität der Bundeswehr/Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg, 1966-2004. – Influence: Interest in Referencing (Library), Prof. Dr. Adolf Knappwost (German) , Randolph E. Hock. Ph.D. (American) – Creative Works, Achievements include: Invention of semipermeable membranes for reserve osmosis.(Physical Chemistry), – Deutsches Patentamt: DAS 25 52 282 of 18.08.1977, – Personal Interests include Information Brokering, Web Searching, Website Developing, Gardening. – Honors and Awards: Listed in Who’s Who in the World, – 2000 Outstanding Intellectuels of the 21 st Century. – Nominated for: THE CAMBRIDGE CERTIFICATE for Outstanding Educational Achievement, 13 th November 2015, – HONORARY PROFESSOR of EDUCATION, 22 nd January 2016, The International Biographical Centre. – Personal Philosophy: Respect all Living. Be an Example to Your Children, Care for them, Give plenty of Love, but be hard of the Wicked, Train Yourself in Thinking, Work with Devotion, Because it Make You Happy, Fear Death if You have lived as a Villain, but not if otherwise. –
–The psychological descriptions are only some hints to the facts. Please contact to experts, if you need so. I taken’t any reponsibilities. And I also don’t try to raise any cash through my blog.–
– Address: D-22113 Oststeinbek, Germany, Websites (4 Domains): www.topsurfen.de. /net. /org. /eu.

Dieser Beitrag wurde unter Unterhaltung, Ztweeftwit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Mars macht debil. Amerikaner, Inder, Chinesen und Deutsche wollen zum Mars – und nicht zurück.

  1. tuscade sagt:

    Danke Dir für diesen Kommentar.
    Wo findest Du auf dem Mars für Dich Rast im Wald, Park, im Gebirge oder am Meer? – Dort gibt es wahrscheinlich
    keine Natur, Kultur und – alte Völker schon gar nicht.
    Bleib lieber hier.(bei uns).
    LG, Michael.
    P.S. AngelaM ist übrigens toll gelungen.

  2. Blickpunkt sagt:

    Klasse Idee! Gibt es wenigstens ein bisschen mehr Platz hier für mich. Hoffentlich nehmen sie auch noch recht viele Holländer mit 😉

    LG JanJan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.