Allein sein: Erst Panik dann Sprungbrett.

Zarathustras Vorrede
…Als Zarathustra dreißig Jahre alt war, verließ er seine Heimat und den See seiner Heimat und ging in das Gebirge.
Hier genoß er seines Geistes und seiner Einsamkeit und wurde dessen zehn Jahre nicht müde…
…“Siehe ich bin meiner Weisheit überdrüssig, wie die Biene, die des Honigs zu viel gesammelt hat;
ich bedarf der Hände, die sich ausstrecken. Ich möchte verschenken und austeilen…
…Dazu muß ich in die Tiefe steigen“…
…Als Zarathustra so gesprochen hatte, schrie einer aus dem Volke: “ Wir hörten nun genug von dem Seiltänzer;
nun laßt ihn uns auch sehen!“ Und alles Volk lachte über Zarathustra. Der Seiltänzer aber, welcher  glaubte, daß das
Wort ihm gelte, machte sich an sein Werk… [F. N.].

Vereinsamt. [Friedrich Nietzsche]
Die Krähen schrein
und ziehen schwirren Flugs zur Stadt;
bald wird es schnein –
wohl dem, der jetzt noch  – Heimat hat!

Nun stehst du starr,
schaust rückwärts, ach! wie lange schon!
Was bist du Narr
vor Winters in die Welt entflohn?

Die Welt  – ein Tor
zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor,
was du verlorst, macht nirgends halt.

Nun stehst du bleich,
zur Winter-Wanderschaft verflucht,
dem Rauche gleich,
der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg, Vogel, schnarr
dein Lied im Wüstenvogel- Ton –
Versteck, du Narr,
dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrein
und ziehen schwirren Flugs zur Stadt
– bald wird es schnein,
weh dem, der keine Heimat hat!

(Inhalt, der beim Studieren erschüttert. — „Hallo, ist da wer?“ – „Ja hier bin ich!“-)

Allein sein: Erst Panik dann Sprungbrett.
Warum sperren wir uns in einen selbstgebauten Kerker? Wir leiden unter Beschränkung und Enge wie in einem
Käfig, wenn wir nicht aufgeben können: Wir wollen Vorrechte absichern; nicht mehr hergeben, was wir besitzen;
unser Andenken sichern oder Wärme und Nähe zu uns lieben Menschen unverändert lassen. Das kann nicht gut
gehen. Es kann uns nicht gelingen. Wir dürfen nur den Moment genießen. Er kann aber nicht ewig weilen.
Klammern und Festhalten bringt unendlich viel Leid, vor allem zwischen Partnern. Nichts bleibt so wie es ist.
Wir haben die Augenblicke des Zusammenkommens genoßen, die Zeit des Auseinandergehens müssen wir
akzeptieren.
Was anfangs als Unglück empfunden wurde könnte sich aber nach einer Frist als Segen erweisen.
Was wir verlieren wird durch das, was wir gewinnen wieder ins Gleichgewicht gebracht. Zuerst fühlen wir uns
allein und heimatlos. Richten wir unser Augenmerk doch auf das, was geblieben ist! Wir sind nicht schlechter oder
weniger wert. Pflegen wir doch unsere Kontakte als möglichen Anstoß für etwas Neues! So verliert auch die
Einsamkeit allmählich ihre Bedrohung. Sie wird als Start zu einem Neuanfang angesehen. Ihre schöpferischen
und aufbauenden Blickwinkel werden entdeckt. Wir beginnen uns zu akzeptieren, uns selbst neu zu entdecken.
Wir erfahren durch das Verlassensein einen schöpferischen Aspekt, den besonderen Wesenszug unseres Ichs.
Die Krisen der Einsamkeit heißen:
Grauen, Verzweiflung, Tristesse, ohne Ausweg, Leere, Kälte, Abgrund, Einöde, Chaos, Wildnis, Verbitterung, Farblosigkeit.
Ihre Chancen heißen:
Tiefsinn, Versenkung, Klärung, Zeit zm Denken, Verinnerlichung, Einfühlsamkeit, Geistesblitz, Glück.
Wirklich frei sind wir nur, wenn wir für uns (allein) sind. Dann sind wir für den Moment jedem Käfig entflohen.
Wir sind dabei, unser eigenes Ich wiederzufinden, begegnen der Stille. Ein Verlust des Du ist tragbar.
Wer weiß? Die Zeit heilt Wunden! Ich bin Ich.
Tuscade.

Wer viel einst zu verkünden hat,
schweigt viel in sich hinein.
Wer einst den Blitz zu zünden hat,
muß lange Wolke sein.
[F.N.]

 

 

Über tuscade

DEUTSCHE VERSION: Plaudere gern, ehrlich und weitherzig, höre aufmerksam zu, lausche zu Folklore, schwimme zu jeder Jahreszeit, mache weite Spaziergänge, wandere in der Natur, meditiere, gehe auf Phantasiereisen, beschäftige mich mit Literatur, denke klar und logisch, versuche sinnvolle Einträge für Euch zu gestalten, bemühe mich um einfache Wortwahl, lese und beantworte möglichst Eure Kommentare. -Keine Haftung für externe Hyperlinks. -Bei meinen Versuchen aus der Physik bitte geltende Vorsichtsmaßnahmen beachten. -Psychologische Erläuterungen und Tipps dienen Dir als Anregung, sind meine persönliche Betrachtungen, bin Amateur. Bei Bedarf Familienmitglieder oder Experten zu Rate ziehen. Das soll heißen: Ärzte, Heilpraktiker oder Therapeuten. Die Einträge ersetzen keine professionelle Hilfe. Diese ist vor allem bei körperlicher oder seelischer Beeinträchtigung zu empfehlen. Der Gebrauch der Einträge erfolgt auf eigene Verantwortung. Ansprüche gegen mich sind daher ausgeschlossen. Finanzieller Gewinn aus meiner Seite ist nicht beabsichtigt. -Im Kreise unserer Blogfreunde sind auch Seelsorger. Kontaktiere gegebenenfalls auch diese bei Wordpress, die Dir dann weiterhelfen. P.S. Schaut doch mal auch hier einmal rein: www.topsurfen.de/ www.topsurfen.org/ www.topsurfen.net/ +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ INTERNATIONAL VERSION OF PROFILE: Tuscade, born 23 November 1939, Brno, Czech Republic. - Academic Librarian. - Son of Reinhold and Hanna Luise Willamowski. - Married Sibylle Zwirner. - 2 sons, 1 daughter. - Education: Degree in Physics. - Appointments: Captain, German Airforce, 1961-62, - Teacher Hamburg, Germany, 1966-70, - Information Broker, Universität der Bundeswehr/Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg, 1966-2004. - Influence: Interest in Referencing (Library), Prof. Dr. Adolf Knappwost (German) , Randolph E. Hock. Ph.D. (American) - Creative Works, Achievements include: Invention of semipermeable membranes for reserve osmosis.(Physical Chemistry), - Deutsches Patentamt: DAS 25 52 282 of 18.08.1977, - Personal Interests include Information Brokering, Web Searching, Website Developing, Gardening. - Honors and Awards: Listed in Who's Who in the World, - 2000 Outstanding Intellectuels of the 21 st Century. - Nominated for: THE CAMBRIDGE CERTIFICATE for Outstanding Educational Achievement, 13 th November 2015, - HONORARY PROFESSOR of EDUCATION, 22 nd January 2016, The International Biographical Centre. - Personal Philosophy: Respect all Living. Be an Example to Your Children, Care for them, Give plenty of Love, but be hard of the Wicked, Train Yourself in Thinking, Work with Devotion, Because it Make You Happy, Fear Death if You have lived as a Villain, but not if otherwise. - --The psychological descriptions are only some hints to the facts. Please contact to experts, if you need so. I taken't any reponsibilities. And I also don't try to raise any cash through my blog.-- - Address: D-22113 Oststeinbek, Germany, Websites (4 Domains): www.topsurfen.de. /net. /org. /eu.
Dieser Beitrag wurde unter Hilfe, Psychologie abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Allein sein: Erst Panik dann Sprungbrett.

  1. leofer sagt:

    Ein interessanter Beitrag mit vielen Denkanstößen. Gefällt mir gut!

    Liebe Grüße,

    Frank

  2. Anonymous sagt:

    Sehr, sehr lehrreich und aufbauend 😀

    Danke Michael
    und LG Michaela

  3. a-rest sagt:

    Manche sitzen in einem äusseren Käfig
    manche in einem inneren Käfig.

    Manchmal treffe ich Leute
    die in beiden sitzen

    und die sind wirklich schlimm drann

    • tuscade sagt:

      Da stimme ich voll zu. Was kann man tun?

      1. Es gibt Naturfreunde. Gebirge, Schluchten, Bäume,
      Wald + Wiesen sind ihr Wirkungskreis.
      2. Es gibt Blumenfreunde. Edelweiß, Dahlien, Narzissen, Stiefmütterchen geben ihnen Frohsinn.
      3. Es gibt Tierfreunde. Ihr ständiger Begleiter ist nicht nur der Hund, sondern sie leben auch für ihre Katze(n). Kanienchen, Kanarienvögel, Schildkröten, Bienen + Schmetterlinge sind ihre Freunde.

      4. Es gibt aber nicht nur Naturfreunde, Blumenfreunde
      und Tierfreunde, sondern auch Menschenfreunde. Sind wir
      das nicht alle?
      Die Menschenfreunde wollen nicht alleine leben. Sie suchen die Nähe des Mitmenschen. Ihre Verbundenheit gehört dem Du.

      Punkt vier soll meine (beste) Antwort sein.

Kommentare sind geschlossen.